Aktion zum 8. Mai: Jahrestag zur Befreiung vom Faschismus – Blumen für die Opfer des Nationalsozialismus

Ein wichtiger Hinweis auf die folgende Aktion: Auch in Jork auf dem Friedhof gibt es übrigens einen Gedenkstein an Opfer des Nationalsozialismus

Liebe Freundinnen und Freunde ,

wir möchten euch auf die Aktion: „8. Mai – Blumen für die Opfer des Nationalsozialismus“ hinweisen.

Es gibt seit einigen Jahren am 8. Mai die regionale Aktion „8. Mai Jahrestag der Befreiung vom Faschismus – Blumen für die Opfer des Nationalsozialismus“. Es beteiligen sich von Jahr zu Jahr mehr Personen und auf vielen Friedhöfen werden an den Gräbern von Opfern des Nationalsozialismus Blumen niedergelegt. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie sind viele Gedenkveranstaltungen im April und Mai abgesagt und diese kleine Aktion baut darauf auf, dass auch individuell gedacht werden kann.
Michael Quelle organisiert die Aktion. Wir vom Kreisvorstand würden uns freuen, wenn sich seinem Aufruf viele persönlich anschließen.

Bei gewünschter namentlicher Nennung bitte eine Rückmeldung an Michael Quelle MichaelQuelle [at] gmx [dot] de mit Angabe des Namens, Ort ggf Funktionsangabe/Organisationsangabe.

Im Anhang die aktuelle Unterstützerliste 2020, hat sich mittlerweile erweitert, da die Bitte um Unterstützung seit einigen Tagen angelaufen ist.
Es liegen Michael Quelle schon etliche Ankündigungen vor, an welchen Gedenkorten/Gräbern Blumen niedergelegt werden. Der Aufruf wird Ende April von Michael Quelle an die Presse gegeben.

Bündnis90/Die Grünen – Kreisverband Stade im WEB
Website: https://www.gruene-kv-stade.de
FACEBOOK https://www.facebook.com/gruenestade/
E-Mail: kreisvorstand [at] gruene-stade [dot] de
Büro ab 01.04.2020 Adresse Neue Straße 8, 21680 Stade

Hier der Aufruf im Wortlaut:

8. Mai 2020
75. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus
Blumen für die Opfer des Nationalsozialismus
Im Landkreis Stade gibt es auf vielen Friedhöfen Grabstätten von Opfern des Nationalsozialismus.
Es handelt sich um Gräberfelder und Einzelgäber der Kindern von Zwangsarbeiterinnen,
Einzelgräber von Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern und von Kriegsgefangenen.
Gräber und Grabfelder finden sich auf den Friedhöfen von:
Assel, Balje, Bossel, Bützfleth, Buxtehude (Ferdinandstrasse), Buxtehude (Stader Strasse), Dollern,
Drochtersen, Estebrügge, Fredenbeck-Klein Fredenbeck, Freiburg/Elbe, Gräpel, Groß Sterneberg, Hagenah,
Helmste, Harsefeld (Oberer Friedhof), Horneburg (Alter Friedhof), Jork-Borstel, Kranenburg,
Krummendeich, Neuenkirchen, Nottensdorf, Oederquart, Schwinge, Stade-Campe, Stade
(Garnisonsfriedhof), Stade-Wiepenkathen, Steinkirchen, Twielenfleth.
Die vorhandenen Grabstätten finden sich häufig am Rande des früheren Friedhofsgeländes.
Auf folgenden Friedhöfen sind die Gräber von Zwangsarbeitern, Zwangsarbeiterinnen und Kinder von
Zwangsarbeiterinnen nicht mehr vorhanden. Die Gräber wurden nie in den Kriegsgräberlisten aufgenommen
oder aus ihnen gestrichen:
Agathenburg, Apensen, Bargstedt, Bliedersdorf, Burweg-Horst, Buxtehude-Neukloster, Brest, Deinste, Essel,
Großenwörden, Hamelwörden, Himmelpforten, Jork-Jorkerfelde, Mittelnkirchen, Stade-Horstfriedhof.
Wir wollen in diesem Jahr besonders erinnern an:
Irene Grete Basiak (Kind einer Zwangsarbeiterin) – Das Grab auf dem Friedhof in Essel wurde 1959 auf
Veranlassung des Regierungspräsidenten aus der Kriegsgräberliste gestrichen. Es ist nicht mehr vorhanden.
Petr Filimonow (sowj. Kriegsgefangener) – Das Grab befindet sich auf dem Friedhof von Bossel.
Anna Turowiczka (poln. Zwangsarbeiterin) – Das Grab der 18jährigen Zwangsarbeiterin befindet sich auf
dem Friedhof Buxtehude (Stader Strasse).
Fernande Deffaux (franz. KZ-Häftling) – Das Grab befindet sich auf dem Garnisonsfriedhof in Stade. Der
Gedenkstein steht nicht auf seiner Grabstätte.
Wir regen an, aus Anlaß des 8. Mai 2020, dem 75. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus, Blumen an den
Gedenkstätten und an den Gräbern von Opfern des Nationalsozialismus niederzulegen.
Rainer Auf’m Kampe (Buxtehude), Lutz Bock (Gewerkschaftssekretär DGB), Klaus Böttcher (attac Stade/Buxtehude), Andrea
Breimeier (Hagenah, artists for future), Dierk Breimeier (Hagenah, artists for future), Angelika Christian (Stade), Ulrich Christian
(Stade), Dr. Ralf Feierabend (Stade), Debbie Bülau (Aspe), Silke Hemke (Stade), Ulrich Hemke (Stade), Karl-Heinz Holst
(Ahlerstedt, Samtgemeinderats- und Kreistagsabgeordneter), Tristan Jorde (Stade), Harald Kaiser (Stade), Heiko Kania (Harsefeld,
Fleckenratsmitglied, ehrenamtlicher Mitarbeiter des SG-Archivs), Kristin Kehr (Stade), Cornelia Kenklies (Stade), Richard B. Klaus
(Stade, Kreistagsabgeordneter), Susanne Koch (Buxtehude), Benjamin Koch-Böhnke (Buxtehude, Stadtrats- und
Kreistagsabgeordneter), Oliver Kogge (Rosa Luxemburg Club Niederelbe), Bodo Koppe (Hemmoor), Klemens Kowalski
(Buxtehude, Stadtratsabgeordneter), Karina Krell (Stade, GEW Kreisverband), Uta Kretzler (Rosa Luxemburg Club Niederelbe),
Heiko Malinski (Stade), Lemar Nassery (Stade, GEW Kreisverband), Michael Quelle (VVN-BdA Stade), Harald Winter (attac
Stade/Buxtehude)
Gruppen//Initiativen: attac Stade/Buxtehude, Die Falken (OV-Niederelbe), Rosa Luxemburg Club Niederelbe, VVN-BdA Kreisvereinigung Stade,
Blumen können individuell um den 8. Mai herum an den Gräbern, Gräberfeldern oder Gedenksteinen
für NS-Opfer niedergelegt werden.
Treffpunkte (sofern dann möglich):
Buxtehude: 8. Mai um 18:00 Uhr, Eingang Friedhof Ferdinandstrasse
Harsefeld: 8. Mai um 15:00 Uhr, Oberen Friedhof
Stade: 8. Mai um 18:00 Uhr, Camper Friedhof, Eingang Harburger Strasse

V.i.S.d.P.: Michael Quelle, Brinkstrasse 7, 21680 Stade

 

Print Friendly, PDF & Email

Verwandte Artikel